Stoffplan für die Klassen 5 bis 10

Das Fach Textilgestaltung wir in der Klasse 6 zweistündig unterrichtet. In den Klassen 7 bis 10 ist Textilgestaltung dem MK-Kurs mit zwei Stunden zugeordnet. Die aufgeführten obligatorischen Themenbereiche sollten am Ende der jeweiligen Jahrgangsstufen abgehandelt sein. Jedoch müssen die Reihenfolge und Gewichtung der einzelnen Themenkomplexe spezifisch auf die Besonderheiten und Bedürfnissen der jeweiligen Lerngruppen zugeschnitten werden.

Die Note im Fach Textilgestaltung setzt sich aus folgenden Teilaspekten zusammen:  

  • Praktische Arbeiten
  • Schriftliche Leistungen (Reflexion der Arbeiten, Tests, Referate, Heft)
  • Mündliche Mitarbeit
  • Sonstige Leistungen/Engagement

Bewertung von Partner und Gruppenarbeit:
Der projektorientierte Unterricht erfordert oftmals die Zusammenarbeit der Schüler. Die Leistungen der Gruppe werden dann nach denselben Maßstäben bewertet, die bei den Einzelleistungen angewendet werden.


Klasse 5 und 6

  • Textile Gefüge wahrnehmen und differenzieren, analysieren und herstellen (Erlernen von faden- und flächenbildenden Techniken – wie etwa Spinnen, Weben, Knüpfen, Filzen – in ihrem kulturhistorischen Kontext und ihre Anwendung in Form von kleinen Gestaltungs- und Gebrauchsobjekten)
  • Textile Spielobjekte fantasievoll entwerfen und mit eigenen Händen fertigen (z.B.: Fantasietiere, Märchenfiguren, Schattenspielfiguren)
  • Textile Hüllen (Bewusste Wahrnehmung und Gestaltung von Textilien in unserer Umwelt)

Klasse 7 und 8 

  • Vom Entwurf zur Fertigung (Die Herstellung von Textilien durch eigene Partizipation als Prozess begreifen, z.B.: Schnittgewinnung anhand vorgegebener Textilien, selbstständige Gliederung des eigenverantwortlichen Arbeitsprozesses durch Arbeitsablaufpläne, die Nähmaschine als grundlegendes Herstellungsmittel von Textilien kennen lernen)
  • Textilien und Umwelt (Textilerzeugung, -veredelung, -pflege und Entsorgung in ihrer Gegensätzlichkeit verstehen, Bereitschaft für einen umweltbewussten Umgang mit Textilien fördern)
  • Textile Spannobjekte als eine konkrete Anwendungsform von Textilien in ihrem kulturhistorischen Kontext kennen lernen und herstellen (z.B.: Drachen, Zelte, Raumteiler, Fächer)
  • Textile Farbobjekte (Verschiedene Techniken der Farbgebung in ihrem kulturhistorischen Kontext wahrnehmen und anwenden lernen, z.B.: Batik, Plangi, Textildruck, Textilmalerei)